emotisys revived

Opening view of emotisys. everything looks so clean – until you use it…

In the last couple of days, I dusted emotisys [de] off and it is mostly working again.
I still need to work on some issues (such as remembering your name it is asking for in the very beginning) but it made me quite happy already.

Feel free to give it a try if you speak some German – unfortunately, it’s probably hard to understand otherwise.

This is quite remarkable since it was basically under wraps and in maintenance for lots of years. Luckily, I now found the time to take care of it. With AI on the rise, I feel it is still a relevant experiment. Also see Jan Korsanke’s talk on trust and AI recently as an IXDS PreWorkTalk in Munich!

I was a little anxious looking at the code I wrote years ago. It is quite tedious (//documentation, anyone?) and often embarras

sing (I had hardly an idea of object orientation). Also have in mind that jQuery was not released when I started, and XMLHttpRequests were not widely known as ajax.
Some parts are also quite complex and that they started working again feels like a small surprise – as if a rusty machine gets going again. Yeah!

comment!

“Computer bedienen”

“Wir bedienen Computer” – “Computer bedienen uns”

There is a strange double meaning in the German word “bedienen”: It means
“to serve” (with a slightly respectful connotation, more like a waiter, less than a servant) but also
“to operate” (a machine).

From the initial sentence alone, you can’t say who is master and who is slave (to use some computer related terms). This struck me recently when I read a chapter in Frank Schirrmacher’s Payback, Chaos im Kurzzeitgedächtnis (p. 64).

One of his points is that services like Google Now are usually seen as digital butlers but at the same time they select information for us which inevitably controls what we do and think.

comment!

emotisys das diplom

emotisys verschoben
emotional interfaces – Warum wir Menschen den Maschinen näher stehen als wir denken

Je menschlicher der Computer sich äußert, desto einfacher werden wir mit ihm zurechtkommen. Der Kanal für Emotionen ist wegen des sozialen Charakters der Interaktion dabei ohnehin geöffnet, so dass sich eine sehr gute Möglichkeit bietet, auf mehr Ebenen als im bisherigen Interface-Design (absichtlich) zu kommunizieren: Wir müssen dem Computer nur Emotionen verleihen, bzw. sie ihn glaubhaft simulieren lassen. Der Mensch kann solche Informationen ohne Anstrengung, eben intuitiv, verarbeiten.

comment!
. . . . .

Computer an der Macht

Zu meinem Diplom-Thema und warum wir Menschen schon stärker von Maschinen abhängen, als wir vielleicht gern glauben, schreibt mir mein Vater von seinen Erfahrungen bei Siemens:

Fotos aus dem Hochregallager …
… hab ich zwar – glaub ich – auch nicht, aber deine Behauptung, dass nur noch ein Computer weiß, wo was liegt, die stimmt für Siemens Amberg schon seit bald 30 Jahren. Das beweist u.a. die Drohung, die anno 1982, als ich nach Amberg kam, in der EDV-Abteilung – so hieß das damals – geläufig war: Ich lager dich ein … was soviel bedeutete wie “da findet dich keiner mehr”. Und das ging wieder zurück auf ein Ereignis kurz vorher: Aufgrund irgendeines Fehlers im LagerComputer stimmten die Lagerplatzdaten nicht mehr. In einer Großaktion mussten die Leute – wahrscheinlich die verantwortlichen EDV-Spezialisten – auf der Gabel des Förderzeugs stehend die einzelnen Lagerfächer überprüfen – bis in 20 m Höhe.

Soviel zu den “alten Zeiten”.

comment!