real floggings for virtual network

punchingball as found on https://ejmas.com/jmanly/articles/2001/punchbag/fig2.jpg

For recent and recurring reasons I started to think about a “VPN bashing module” for our Master-Room in the fhp.

The vpn-client that became our only and obligatory access to the internet seems to have its own intelligence that acts according to plans beyond human understanding (maybe extraterrestrial). Every now and then he chooses a deliberate candidate to kick out of the network, sometimes followed by periods of denials to all attempts of reconnecting.

This is not only undermining the belief in the predictabilty and determination of technology but is also really making us mad and breaking up the holy work-flow. As the resulting aggression has to find a way out and is better deflected from the other inhabitants, a punching ball might serve that purpose. With some sensors built in and a computer with AutoHotkey running, a procedure to initate a reconnect should be easily available.

Plus: If vpn doesn’t reconnect at once one can keep punching the ball (really hard). Some other applications for that interaction principle might come to your mind as well.

comment!

social networks on-the-go

There are a couple of new video prototypes available that show various devices and applications. All of them are looking for friends that you share with people around you.

Larissa has three new videos about concepts of social mobile devices, three more can be found directly here!

Waiting for the bus is quite a boring task, especially in winter. Some entertainment is usually highly apreciated, even more when there seems to be a personal link with common friends. The person next to me will no longer be a stranger but a friend of a friend.

social button at the bus stop mov: 3.7 mb

comment!

Use your head

Thomas Riisgaard Hansen Eva Eriksson Andreas Lykke-Olesen 2006

Use your Head at work

Tracking lässt sich gut benutzen, um eine Position in einem bekannten Raum zu bestimmen. Ist der Raum völlig neu (zumindest für die Tracking-Software) wird es schon schwieriger. Dabei gibt es bei Mobiltelefonen immer eine fixe Größe, die zur Verfügung steht: Das Gesicht des Benutzers.
paper bei ACM

comment!

Nearfield Communication

NFC Forum (Philips/NXP Sony Nokia u.a.) 2003
Nokia 3220 with RFID snapped on

Das Mobiltelefon haben wir immer dabei, aber wie kann es uns vor Ort helfen? NFC macht einen Ort und viele andere Dinge für das Telefon über RFID direkt lesbar – und umgekehrt. Damit wird das vielbeschworene Internet der Dinge ein weiteres Stück Realität.
Ein ausführlicherer Test findet sich auf elasticspace

comment!

Reality Window Manager

Stephen DiVerdi, Daniel Nurmi Tobias Höllerer, UCSB Four Eyes Lab 2003

Reality Window Manager at work

Tablet Whacking and Stitching ist eine Möglichkeit, das Display des Telefons zu vergrößern. Anders kann man es aber auch ganz abschaffen und als eine Ebene in die Mixed Reality, z.B. mit einer Datenbrille, einziehen. Der ganze Bereich der ortsspezifischen Informationen würde an den Stellen erscheinen, auf die er sich bezieht.

comment!

Augenrollen

augenrollen start screen
Rollstuhlfahrer benutzen Städte ganz anders als Fußgänger. Sie müssen vorher wissen, wie hoch die Bordsteine auf ihrem Weg sind, ob dieses Gebäude einen Aufzug hat und ob jene Bahnsteigkante hoch genug ist (Inzwischen gibt es dafür sogar ein eigenes Zeichensystem). Auf der anderen Seite benötigen sie ihre Hände zumeist schon als Antrieb und können daher schlecht nebenbei Stadtpläne halten. Eine Augmented Reality Anwendung würde hier also optimal alternativen Interaktionsformen die Hand geben.

comment!