autonomous assistants

[edit 080223] There is a new and English abstract![/edit]
[edit 071129]With my thesis I want to explore what role machines can play in our interaction with extended social networks.[/edit]

here comes the latest version of my proposal that will be the basis for my master thesis at FH Potsdam.

Please do comment as much as you can and like, everything is appreciated!

Get proposal pdf 230 kb, text in German only

Abstract

Unser tatsächlicher Standort und persönliche Nähe spielen in der globalen Kommunikationsgesellschaft oft nur noch eine untergeordnete Rolle. Umso wichtiger wird die Erreichbarkeit auf elektronischem Wege, d.h. Kontaktdaten müssen digital gespeichert und in den Datennetzen auffindbar sein. Inzwischen gilt dieses Gebot der Digitalisierung auch für unsere nächsten Nachbarn, weil sich der Austausch über elektronische Medien zu einem eigenständigen Kanal entwickelt hat.
Zur Transformation bekannter Kommunikationswege kommt die Spur an persönlichen Daten hinzu, die wir in unserem automatisierten Alltag überall hinterlassen. Die Verarbeitung dieser Daten verspricht nicht nur, uns das Leben zu erleichtern (verbunden mit einigen Risiken), sie ermöglicht auch die Verbindung einzelner Individuen und Gruppen zu einem nützlichen Kollektiv.

Eine entscheidende Rolle dabei spielt, nach welchen Kriterien die vorhandenen Daten analysiert und nutzbar gemacht werden können. Aus dem Umgang mit Kontakten erschließt sich das persönliche Netzwerk, nie benutzte Einträge im Adressbuch oder nicht gespeicherte Anrufziele weisen offenbar eine besondere Bedeutung auf. Der unbemerkte, automatische Austausch mobiler Geräte erweitert die Datengrundlage und deren Kontext um Personen (besser: Geräte), denen wir keine bewusste Aufmerksamkeit schenken.
Sind diese Informationen unseren ständigen elektronischen Begleitern zugänglich, so können sie in unserem alltäglichen sozialen Umgang beispielsweise ein schwaches Namensgedächtnis unterstützen. Eine weitergehende und langfristigere Analyse unseres Kommunikationsverhaltens ermöglicht außerdem eine automatische Kategorisierung unserer Kontakte, was angesichts der immer umfänglicheren Adressbücher hilfreich ist.

Experimentell soll die Möglichkeit in den Blick genommen werden, die einzelnen Kontakte aus den Analysedaten tatsächlich im Sinne der persönlichen Wertschätzung des Benutzers zu bewerten. Hierfür müssen insbesondere die vorhandenen Modelle z.B. aus der Psychologie (Freundschaften, Rollenverständnisse) untersucht und dann technisch adaptiert werden.
Die Auswertung solcher Daten im Kollektiv ermöglicht Rückschlüsse auf die Verhältnisse und Rollen innerhalb der Gruppe und bietet Anhaltspunkte für bestehendes Vertrauen bis hin zum Gefühl der Heimat.
Die Umsetzbarkeit der theoretischen Modelle muss mit geeigneten Testmodulen überprüft werden, aus denen wiederum neue Erkenntnisse für die Analyse gewonnen werden können. Neue Szenarien sollen prototypisch realisiert werden.

4 Responses to autonomous assistants

  1. alleshannes » Steven’s Social Fabric:

    […] The mobile phone as a truely social device makes an ideal plattform for social network visualisations. This get demonstrated in a very inspiring was by Steven Blyth in his master thesis project at the now discontinued IVREA. As I found out he researched a question in the imedeate neighbourhood of mine: How can the softness and ambiguity of our social worlds be visualized within the computational and binary context of a mobile device? The Social Fabric is a representation of your social world, displayed as a single visual array [of avatars] on your mobile phone. It does not replace your address book or calendar but keeps you subtly informed [via the body posture or the avatars!] about which relationships are prospering, which you have neglected, and the overall state of your social fabric. […]

  2. alleshannes » Autonomous Assistants reloaded:

    […] Here comes the all new and sparkling abstract of my Thesis (old stuff). You might want to have a look at it and give it some comments! […]

  3. alleshannes » Blog Archive » Steven’s Social Fabric:

    […] The mobile phone as a truely social device makes an ideal plattform for social network visualisations. This gets demonstrated in a very inspiring way by Steven Blyth in his master thesis project at the now discontinued IVREA. As I found out he researched a question in the immediate neighbourhood of mine: […]

  4. alleshannes » Blog Archive » Autonomous Assistants reloaded:

    […] comes the all new and sparkling abstract of my Thesis (old stuff). You might want to have a look at it and give it some […]