Use your head

Thomas Riisgaard Hansen Eva Eriksson Andreas Lykke-Olesen 2006

Use your Head at work

Tracking lässt sich gut benutzen, um eine Position in einem bekannten Raum zu bestimmen. Ist der Raum völlig neu (zumindest für die Tracking-Software) wird es schon schwieriger. Dabei gibt es bei Mobiltelefonen immer eine fixe Größe, die zur Verfügung steht: Das Gesicht des Benutzers.
paper bei ACM

Eine unserer ganz natürlichen Interaktionsformen sind Gesten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten diese zu erkennen, z.B. über einen Kompass oder Beschleunigungs-Sensoren. Die meisten Möglichkeiten auch für einen dreidimensionalen Einsatz aber bietet das Tracking. Sehr spannende Projekt entwickeln sich dazu in Aarhus, am Centre for Pervasive Computing.
Nachteile sind: Es funktioniert nur bei (gutem) Licht und bei ausholenden Gesten verschwindet der (ohnehin kleine) Bildschirm des Telefons aus dem Blickfeld.

no Responses so far to Use your head