spieglein – ex-portfolio

spieglein komplett
Ein paar Argumente für mich, ganz unbescheiden. Dieses Mal gilt es zu klotzen, denn ich will in den Niederlanden so viel Eindruck machen, dass mich auch ein unkonventionelles Büro für “neue Medien” mindestens als ihren zukünftigen Praktikanten sieht. Die Mappe selbst ist passend ein interaktives Projekt und weil sie online verfügbar ist, werde ich sie in Zukunft auch für spontane Vorstellungen immer parat haben.

comment!
. .

Augenrollen

augenrollen start screen
Rollstuhlfahrer benutzen Städte ganz anders als Fußgänger. Sie müssen vorher wissen, wie hoch die Bordsteine auf ihrem Weg sind, ob dieses Gebäude einen Aufzug hat und ob jene Bahnsteigkante hoch genug ist (Inzwischen gibt es dafür sogar ein eigenes Zeichensystem). Auf der anderen Seite benötigen sie ihre Hände zumeist schon als Antrieb und können daher schlecht nebenbei Stadtpläne halten. Eine Augmented Reality Anwendung würde hier also optimal alternativen Interaktionsformen die Hand geben.

comment!

2nd Level Advanced

2nd Level Dummy _photoflash
Wenn man sich eine zweite Maus an die Hand gibt, erhält man gleich eine ganze Reihe fantastischer Möglichkeiten. Einen zweiten, völlig unabhänigen Cursor, neue Tasten oder auch frei belegbare Bewegungsachsen. Nachdem wir im ersten Teil des Cursor-Kurses untersucht hatten, wie sich der Zeiger ganz ohne Maus oder gleich mit zweien steuern lässt, vertieft sich mein Kursprojekt in die Zweihand-Anwendung und untersucht, was man mit einer Maus oder einem Trackball neben der Bewegung noch steuern kann.

comment!
. . .